29 - Georg von Carlowitz Herzoglicher Rat, Amtshauptmann zu Radeberg Geb. um 1471   Gest. 1550

29 - Georg von Carlowitz Herzoglicher Rat, Amtshauptmann zu Radeberg Geb. um 1471 Gest. 1550

Als bemerkenswerter Vertreter der Familie erscheint am Ende des 15. Jahrhunderts der auf Burg Kriebstein residierende Georg von Carlowitz. Zunächst als Amtmann zu Dresden, Landvoigt zu Pirna, dann Hauptmann zu Sagan sowie Amtshauptmann zu Radeberg stieg Georg zum Oberrat Herzog Georgs des Bärtigen auf. Als ausgewiesener Gegner der lutherischen Reformation stand Georg von Carlowitz seinem Herzog in religionspolitischer Hinsicht in nichts nach. Mit dem Tod Georgs des Bärtigen schien die Karriere des Georg von Carlowitz ein jähes Ende zu finden. Auf den Fürstenthron folgte der lutherisch geprägte Bruder Heinrich der Fromme, der keine Zeit verlor, im albertinischen Sachsen die Reformation einzuführen und sich aller katholischer Altlasten inklusive des alten Carlowitz zu entledigen. Georg sollte einige Jahre später bereits im Greisenalter in die Reihe der fürstlichen Räte zurückkehren.