44 - Der Mohr mit 2 Hunden

44 - Der Mohr mit 2 Hunden

Die Andersartigkeit von Exoten, Riesen, Zwergen und Narren übte vor allem im 15. und 16. Jahrhundert eine besondere Faszination auf die Menschen aus. So kam es, dass sich zeitgenössische Herrscher gern mit für das damalige Verständnis wundersamen und seltenen Wesen umgaben. Neben der Belustigung an ihrem Aussehen und dem abweichenden Verhalten wurden vor allem den natürlichen Narren außerordentliche Fähigkeiten nachgesagt. In diesem Verständnis konnten aus Aussagen und Gesten göttliche Prophezeiungen zu zukünftigen Geschehnissen gedeutet werden. Narren waren die Einzigen, die ihren Herren unverblümt auch unbequeme Wahrheiten entgegen bringen konnten, ohne ernsthafte Konsequenzen befürchten zu müssen. Diese "Narrenfreiheit" wird noch heute sprichwörtlich verwendet.