51 - Nicolai von Gersdorff Landvoigt der Oberlausitz Geb. 1629    Gest. 1702

51 - Nicolai von Gersdorff Landvoigt der Oberlausitz Geb. 1629 Gest. 1702

Mit 14 Jahren kam Nicolai von Gersdorff als Kammerpage des Kurprinzen Johann Georg (später als Kurfürst Johann Georg II.) an den Dresdner Hof. Hier lernte er Griechisch und Latein und wurde schließlich nach Wittenberg zum Studium der Rechte geschickt. In Anschluss an Studienreisen nach Frankreich, Holland, England und Italien wurde der nun 26-jährige zum Appellations-Rat (Staatsanwalt in Berufungssachen) berufen. Nachdem sein Kurprinz die Regierungsgeschäfte übernommen hatte, wurde Nicolai von Gersdorff erstmals als offizieller Unterhändler an den kaiserlich-spanischen Hof geschickt. Von hier an begann seine Karriere als Vertreter kursächsischer Interessen an den konkurrierenden Höfen Frankreichs und Spaniens. Unter Kurfürst Johann Georg III. stieg er zum Oberkämmerer und zum Direktor des Geheimen Rats auf. Johann Georg IV. berief ihn zum Landvoigt der Oberlausitz. Am Ende seines Lebens hatte der 73-jährige insgesamt 5 sächsischen Kurfürsten gedient, inklusive einiger Dienstjahre unter August dem Starken.