61 - Friedrich August III. / König Friedrich August I.

61 - Friedrich August III. / König Friedrich August I.

Friedrich August III. von Sachsen (*23.12.1750 in Dresden †05.05.1827 in Dresden) war von 1763 bis 1806 Kurfürst von Sachsen, wurde durch Napoleon als Friedrich August I. der erste König von Sachsen (1806-1827). Außerdem war Friedrich August III. von 1807 bis 1815 Herzog von Warschau.

Friedrich August war ein Herrscher mit ausgeprägtem Gerechtigkeitssinn, dem das Wohl seines Landes und seiner Untertanen sehr viel bedeutete. Sein lauterer Charakter gestattete ihm kein diplomatisches Ränkespiel, sondern ließ ihn stets nach sittlichen Grundsätzen handeln.

So geriet er zwischen die Fronten der nach mehr Macht strebenden Herrscher. Obwohl er immer wieder Neutralität anstrebte, wurde er gegen seinen Willen in den Kampf gegen Napoleon hineingezogen und erlitt mit seiner Armee 1806 bei Jena eine Niederlage. Um den Herrscher für sich zu gewinnen, erklärte Napoleon Sachsen für neutral und band ihn an das napoleonische System. Die auf dem Wiener Kongress 1815 ausgehandelten Friedensbestimmungen garantierten Preußen zwei Drittel sächsischen Territoriums.
Bei seiner Rückkehr in das verkleinerte Sachsen empfingen ihn seine Landsleute mit weiß-grünen Farben, die sich rasch als sächsische Landesfarben einbürgerten. In seiner weiteren Regierungszeit vertrat er eine konservative Politik. Während in Preußen tiefgreifende Reformen eine Weiterentwicklung zeigten, blieb in Sachsen alles beim alten.
Auch wenn die Untertanen ihren 1806 zum König gekrönten Herrscher als Mensch sehr verehrten, lehnten sie seine starre Regierungshaltung ab. Schlicht und einfach im Denken und Handeln genoss er mit seiner Gemahlin Maria Amalia die Zurückgezogenheit im Moritzburger Fasanenschlösschen und mied den Trubel des Dresdener Stadtschlosses. Am 5. Mai 1827 starb er in Dresden – im November 1828 seine Frau.