63 - König Friedrich August II.

63 - König Friedrich August II.

Friedrich August II.(*18.05.1797 †09.08.1854 in den Tiroler Alpen) war von 1836 bis 1854 König von Sachsen.

Friedrich August erfreute sich bereits als Prinz im Volk großer Beliebtheit. Sein offenes, bescheidenes Wesen – geprägt von Gerechtigkeit und Toleranz - bestimmten ihn zum Mitregenten seines Onkels König Anton von Sachsen. Nach dessen Tod übernahm er 1836 die Krone als sächsischer König Friedrich August II.

Wenig interessiert an Repräsentationspflichten, lagen ihm viel mehr Freundschaften und ein harmonisches Familienleben am Herzen. Seine erste Ehen mit Carolin von Österreich und Maria von Bayern blieben kinderlos. Zwar stand er als Herrscher seiner Zeit offen gegenüber, zeigte sich jedoch in Entscheidungen eher zurückhaltend. Getreu seinem Grundsatz: „Vertrauen erweckt wieder Vertrauen“ überließ er mehr und mehr die Entscheidungen den Ministern – Ferdinand Freiherr von Beust wurde so zur bestimmenden Persönlichkeit seiner Ära.

Obwohl Friedrich August anfangs der aufstrebende Geist der bürgerlich-demokratischen Revolution von 1848/49 beflügelte, lies er den Maiaufstand in Dresden 1849 niedergeschlagen. Trotzdem ermöglichte ihm die aufstrebende sächsische Wirtschaft, der Kunst und Kultur mehr Freiraum zu gewähren. 1847 erteilte er dem Architekten Gottfried Semper den Auftrag zur Errichtung der Dresdner Gemäldegalerie und des neuen Hoftheaters. Auch bestimmte er Richard Wagner als Hofkapellmeister. Waren es Alterserscheinungen oder Resignation – König Friedrich August II. zog sich mehr und mehr aus der Regierungsverantwortung zurück und suchte die Einsamkeit seiner geliebten Tiroler Alpen. Dort ereilte ihn bei einer Kutschfahrt ein tragischer Unfall, an dessen Folgen er am 9.8.1854 bei Imst verstarb.