73 - Kurt von Lüttichau Fähnrich im K.S. Füsilier Regiment 108

73 - Kurt von Lüttichau Fähnrich im K.S. Füsilier Regiment 108

73  Kurt von Lüttichau, Fähnrich im K.S. Schützen (Füsilier) Regiment 108
Darsteller: Torsten Bachmann

Der Tschako mit dem schwarzen Rosshaarbusch, der grüne Rock mit schwarzem Kragen und die "108" auf den Schulterstücken weisen den Soldaten als Angehörigen des Königlich-Sächsischen Schützenregiments 108 aus. Die in Dresden stationierten 108er waren während des Deutsch-Französischen Krieges von 1870/71 auf verschiedenen Schlachtfeldern eingesetzt.Der auf dem Dresdener Fürstenzug dargestellte Schütze ist nach dem Abbild des Fähnrichs Kurt von Lüttichau entstanden.

Otto Kurt von Lüttichau wurde am 16. Oktober 1848 in Freiberg/Sa. geboren und besuchte die Universität Leipzig. Er war der Sohn von Hannibal Siegfried Kurt von Lüttichau auf Bärenstein (1819 – 1885) und Pauline Agnes von Hartitzsch (1820 – 1851) und Gutsherr von Dorfchemnitz und Voigtsdorf (Osterzgebirge).

Er erlangte seine Bekanntheit durch den Einsatz in der ersten Reihe seiner 3. Kompanie im 1. Bataillon des K.S. Schützen (Füsilier) Regiments 108 in der Schlacht um St. Privat (Saint-Privat-la-Montagne) am 18. August 1870. Der als Unteroffizier oder Secondelieutenant der Reserve bezeichnete Lüttichau wurde in mehreren Zeichnungen und in einem Ölgemälde von Carl Theodor von Götz in dieser Schlacht dargestellt.

Am Rockschoß der Uniform auf dem Fürstenzug in Dresden trägt er das Wappen seiner Familie.

Im Kampf um Bry-sur-Marne innerhalb der Schlacht bei Villiers im Großraum Paris wurde Kurt von Lüttichau am 2. Dezember 1870 verwundet (Schuss durch den Unterleib) und starb am 5. Dezember 1870 in einem Lazarett in Noisiel. Am 17. Dezember 1870 wurde er auf dem Trinitatisfriedhof im Dresdner Stadtteil Johannstadt beerdigt.