84 - Geheimrat Wiesener

84 - Geheimrat Wiesener

Geheimrat Wiesener

Geheimrat Wiesener, Dezernent für die schönen Künste im Königlichen. Ministerium. Auch damals galt: Kunst braucht Gunst.
Der Geheimrat Wiesner unterstützte mit großem
Wohlwollen und einer angemessenen finanziellen Ausstattung das Projekt
Der Fürstenzug wurde ursprünglich in den Jahren 1871 bis 1876 anlässlich der bevorstehenden 800-Jahr-Feier des sächsischen Fürstenhauses Wettin nach Entwürfen von Wilhelm Walther (1826-1913) in Sgraffito-Technik ausgeführt. In einem bereits 1864 durchgeführten Wettbewerb hatte Walther vorgeschlagen, unterhalb der Fenster einen riesigen Gobelin mit einem überlebensgroßen Reiterzug zu gestalten. Der Reiterzug sollte vor einem goldfarbenen, rautenförmig gegliederten Hintergrund Herrscher der wettinischen Adelsdynastie mit Gefolge darstellen. Die von dem Professor der Dresdner Kunstakademie und Historienmaler Wilhelm Walther im Maßstab 1:5 auf Karton ausgeführten Entwürfe werden noch im Institut für Denkmalpflege Dresden aufbewahrt.